Zurück zur Übersicht

«7 Botschaften» (21. Januar 2024)

Veröffentlicht vor einem Monat, 22. Jan. 2024

Ein paar Botschaften wiederhole ich von Zeit zu Zeit, weil sie mich überzeugen und mir viel bedeuten. Vielleicht können ja auch Sie etwas mit ihnen anfangen:

  1. „Goldene Regel“: Was du nicht willst, dass man dir tut, das füg auch keinem andern zu.
  2. Alles, was du tust, kehrt zu dir zurück!
  3. Halte so viel wie möglich für möglich und so wenig wie möglich für unmöglich!
  4. Immer versuchen, auch die andere Seite zu sehen! (ich kann mich irren!)
  5. Wenn du nicht jung sterben willst, dann musst du bereit sein, den Preis des Alters zu bezahlen!
  6. Zufriedenheit ist die beste Medizin!
  7. Fest darauf vertrauen, dass Gott am Ende alles zum Guten wendet.

„Alles, was du tust, kehrt zu dir zurück.“ Die meisten Menschen glauben das nicht; sie denken nicht einmal daran! Und wenn dann die Antwort erfolgt, auf das eine oder andere, was sie getan haben – im Guten wie im Bösen – ist kaum jemand in der Lage, eine Verbindung herzustellen.

Das ist zugegebenermassen auch nicht leicht und manchmal vielleicht auch wirklich nicht zu erkennen, doch das Grundprinzip könnte durchaus stimmen. Vielleicht haben Sie ja schon von dem sogenannten „Schmetterlingseffekt“ gehört?! Bekannt geworden ist er vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Wettervorhersagen. Damit soll bildhaft zum Ausdruck gebracht werden, dass schon der Flügelschlag eines Schmetterlings an einem Punkt X auf der Erde das Wettergeschehen an einem anderen Ort Y zu beeinflussen vermag.

Es gibt ein anderes, viel drastischeres und unübersehbares Beispiel für diesen Effekt, bzw. für die Aussage, dass alles, was wir tun, zu uns zurückkehrt. Es handelt sich um unseren Planeten, um unsere Erde. Sie tut nichts anderes, als auf das zu reagieren, was ihr der Mensch seit Hunderten von Jahren antut.

Und das, was im Grossen gilt, gilt natürlich auch im Kleinen. Das heisst: Alles, was in der Welt geschieht, und auch alles, was wir tun, im Guten wie im Schlechten, in Gedanken, Worten und Werken und auch alle unsere Gefühle, sind und bleiben in der Welt, ziehen ihre Kreise und beziehen uns immer mit ein. Letztlich können wir tatsächlich nur hoffen und darauf vertrauen, dass Gott am Ende alles zum Guten wendet – wer sonst!?

Pfr. Franz Sabo